Schrift: A A+ A++ | Kontrast

21. Ökumenische Sommerakademie: Die gespaltene Gesellschaft.

Unter dem Titel "Die gespaltene Gesellschaft" beschäftigen sich prominente TheologInnen, Soziologen und Menschenrechtsexperten sowie Vertreter von Kirche und Politik im Rahmen der 21. Ökumenische Sommerakademie von 10. bis 12. Juli 2019 im Stift Kremsmünster mit einem europaweit und global brisanten Phänomen.

Gewalttätige Auseinandersetzungen auf privater und öffentlicher Ebene, verschärfte soziale Spannungen, ethnische und religiöse Konflikte, eine zunehmende Uneinigkeit im "Friedensprojekt" EU, die unbewältigte Migrationskrise und etliche andere Entwicklungen beunruhigen Menschen und machen Angst. Sie sind Zeichen von Spaltungen in der Gesellschaft, die in unserem Land, europaweit und global festzustellen sind. Die 21. Ökumenische Sommerakademie, die von 10. bis 12. Juli 2019 im Stift Kremsmünster stattfindet, greift dieses Thema auf. Der Analyse der Ursachen folgen Überlegungen, wie die Spannungen und Spaltungen überwunden werden könnten. Insbesondere werden die Rolle und die Aufgabe der Kirchen in diesem Zustand gesellschaftlicher Labilität hinterfragt.

Prominente Theologen, Soziologen und Menschenrechtsexperten referieren in Kremsmünster. Vorträge werden auch Maria Moser, die Direktorin der Diakonie Österreich, der Wiener Pastoraltheologe Paul Zulehner und der Linzer Professor für Christliche Sozialwissenschaften Christian Spieß halten. Da das Thema eine eminente politische Dimension hat, nehmen erstmals auch prominente Politiker Stellung, die die Erwartungen politisch Verantwortlicher an die Kirchenvertreter formulieren, sich aber auch deren Kritik stellen. Der frühere Vizekanzler und ÖVP-Obmann Reinhold Mitterlehner und der emeritierte Linzer Universitätsprofessor für Gesellschafts- und Sozialpolitik und langjährige EU-Abgeordnete Josef Weidenholzer werden mit Caritaspräsident Michael Landauund voraussichtlich dem künftigen Bischof der Evangelischen Kirche A.B. diskutieren.

20 Jahre Ökumenische Sommerakademie

Mit dieser Thematik wird die Ökumenische Sommerakademie auch heuer dem seit der Gründung im Jahr 1999 gestellten Anspruch gerecht, Fragen aufzugreifen, die die Menschen aktuell bewegen, bei denen sie auch Antworten von Theologen und Kirchen erwarten. Die Themen dieser 20 Jahren sind breit gestreut und reichen von Politik und Ökonomie über Gentechnik, Hirnforschung und digitale Revolution bis zu existenziellen Fragen der einzelnen Menschen.

Die Ökumenische Sommerakademie ist eine Veranstaltung der Katholischen Privat-Universität (KU) Linz, des Ökumenischen Rates der Kirchen in Österreich, des Evangelischen Bildungswerks Oberösterreich, der Kirchenzeitung der Diözese Linz, des Stiftes Kremsmünster, der Religionsabteilungen des ORF in Fernsehen und Radio und des Landes Oberösterreich.

Die 21. Ökumenische Sommerakademie "DIE GESPALTENE GESELLSCHAFT" findet vom 10. bis 12. Juli 2019 im Stift Kremsmünster statt. Sie ist öffentlich zugängig. 

Anmeldungen sind bis 5. Juli 2019 erbeten. Kontakt: Katholische Privat-Universität Linz, Mag. Hermine Eder. T: 0732 784293, Mail: sommerakademie[at]ku-linz.at

Nähere Informationen zum Programm, zum Tagungsbeitrag und zur Anmeldung finden Sie im:

PROGRAMMFOLDER

26.3.2019/he